SuperMario, Formel 1, Avatar – und die RaRo mittendrin

 

Von 30.-31. März 2019 begaben sich die Ranger und Rover verschiedenster Gruppen der Kolonne Brownsea zurück zu ihren „Wurzeln“. Im Zuge dessen wurden die Straßen Mistelbachs in SuperMario Welten verwandelt, in denen es galt, Blöcke aufzubrechen und Münzen zu sammeln. In den Minispielen zwischendurch kam es zu interessanten Annäherungen mit Bananen als Vermittlern und beim Seifencurling wurde fleißig „nachgeglitscht“ .

Und wozu das Ganze? Um einen anderen, mehr oder weniger intensiv gehegten Kindheitswunsch zu erfüllen: ein Seifenkistenrennen bildete für viele den Höhepunkt des Lagers. Kleiner Spoiler: von 6 Seifenkisten haben es sogar 2 bis über die Ziellinie (und damit ins Stechen) geschafft)! Denn neben dem Bauen will auch das Handeln gekonnt sein! Mit den gesammelten Münzen wollten die (von Markus zuvor sorgsam auseinandergenommenen) Teile vom 48er Tandler in einer hitzigen Versteigerung erworben werden.
Und mit etwas Gaffa wird der Rest dann schon…oder?

Nach einem kurzen abendlichen Ausflug in die Welt von Avatar Aang und den anderen Bändigern, starteten wir in gewohnter RaRo-Manier in den Sonntagmorgen. Wie durch ein Wunder stellte dennoch jedes Team ein Gefährt fertig. (Für den Entstehungsprozess, siehe Fotos) Na zum Glück gibt es die „letzte Minute“!

 

Schließlich wurde es spannend und 6 Teams kämpften in 2 Semifinalrunden um den Aufstieg. Wie gesagt fiel die Entscheidung nicht besonders schwer, aus jeder Partie blieb nur ein Vehikel ganz (aber schon den Startvorgang zu überstehen, ist eine zu würdigende Leistung!). Unter Inkaufnahme (leichter) Verletzungen wurde das Finale gefahren und – man könnte sagen „wenig überraschend“ – ging schlussendlich Team SuperMario knapp vor Yoshi und Wario als Sieger des gesamten „Turniers“ nach Hause.

Schreiben Sie einen Kommentar