Das GuSp Kolonnensportevent – die pfadiolympischen Leichtathletikspiele

Nach unterschiedlichsten Sportarten der letzten Jahre – Völkerball, Fußball und Handball – wagten sich die Guides und Späher der Kolonne Brownsea dieses Jahr in sporthistorische Höhen. Nichts weniger als die pfadiolympischen Leichtathletikspiele standen am 16.04.2016 auf dem Spielplan. Und insgesamt 6 Patrullen aus 4 Pfadfindergruppen folgten dem Ruf nach persönlichen Höchstleistungen.

20160416-0015

Bei strahlendem Sonnenschein und einer perfekten Spielstätte im Gymnasium Pichelmayergasse wurde gestoppt, gemessen und gezählt. In insgesamt 7 Disziplinen (50 m Lauf, 800 m Lauf, Weitsprung, Seilspringen, Schneller Crunch, Weitwurf, Ballreaktionstest) und 2 Außer-Konkurrenz-Bewerben (Sackhüpfen, Hindernisparcours) wurde auf höchstem Niveau gesportelt. Vielen Dank an diesem Punkt an Bert, der als Hobbyfotograf mit hervorragendem Händchen, für fantastische Fotos gesorgt hat, zu bewundern in unserer Bildergallerie.

Eine Besonderheit dabei war das Bewertungssystem. Da GuSp Mädchen und Buben im Alter von 10 bis 13 Jahren sind, ist eine Wertung, die rein auf den finalen Messwerten beruht, nicht fair, geht es darum die sportliche Leistung zu würdigen und nicht das beste Ergebnis. Durch die Verwendung eines ausgeklügelten Berechnungsalgorithmus, der mit Korrekturfaktoren die körperlichen Unterschiede nivellierte und auf einer Turnbenotungsrichtlinie beruhte, konnten wir eine bestmögliche Wertung erreichen. Das empfanden auch die teilnehmenden GuSp so, was ein Stimmungsbild nach der Siegerehrung zutage brachte. Die Auswertung ergab am Ende folgende Platzierungen:

  1. Wildschwein (Gruppe 12)
  2. Wolf (Gruppe 12)
  3. Blitze (Gruppe 71)
  4. Schneeeule (Gruppe 32)
  5. Adler (Gruppe 32)
  6. Eule (Gruppe 66)

LeiterWir gratulieren auf diesem Weg ganz herzlich den Gewinnern und allen, die teilgenommen haben, sowie den 12 PfadfinderleiterInnen, die die Stationen in brütender Hitze betreuten.

Es war ein sportlich faires Fest, das Gesichter voller Freude und persönlicher Hingabe zeigte und Spuren der freudvollen Erschöpfung hinterließ. Ganz nach dem olympischen Gedanken: Dabeisein ist alles!

Euer Ralf (Stufenleiter Guides & Späher)

Unsere GuSp sind die Besten

Hochrechnung hin, Prognose her, eines ist jedoch fix: unsere GuSp sind die Besten!

Bei widrigen Wetterbedingungen ritterten die Guides und Späher der Kolonne Brownsea um die begehrten Podestplätze beim Patrullenwettkampf am diesjährigen Georgstag. Wir gratulieren allen Patrullen, die bei dem kalten Wetter durchgehalten haben, ganz besonders aber natürlich zum ….

  • 4. Platz, Patrulle „Raupe“, Gr. 32
  • 3. Platz, Patrulle „Adler“, Gr. 32
  • 2. Platz, Patrulle „Schneeeule“, Gr. 32
  • 1. Platz, Patrulle „Hirsch“, Gr. 32

🙂

Fotos von dem Event gibt es in unserer Bildergalerie.

Die RaRo bekommen Besuch von Flüchtlingen!

In unserer letzten Heimstunde haben wir Besuch von 10 Burschen die aus verschiedenen Länder nach Österreich geflüchtet sind bekommen. Anfangs war es schon etwas einschüchternd, die vielen neuen Gesichter, und das Unwissen, wie gut und ob die Verständigung klappen wird. Wir haben uns alle freundlich begrüßt und gleich mit einem Spiel zum Lockermachen begonnen.

Nach der anstrengenden Runde Merkball, die allen sichtlich Spaß gemacht hat, haben wir noch schnell Namensschilder gemacht und uns zu viert in Gruppen geteilt. Wir haben ihnen erklärt, dass wir heute Palatschinken machen werden, und das Wort hat gleich alle amüsiert. In diesen Kleingruppen hatten wir die Möglichkeit, während wir den Teig gemacht haben, die Burschen etwas besser kennen zu lernen. Einige von ihnen konnten auch recht gut Englisch was das ganze vereinfacht hat. Nun haben ein paar Leute die Palatschinken gemacht, andere haben Tische und Sessel hergerichtet, währenddessen wurde viel geredet und die ersten Facebook-Namen wurden schon ausgetauscht.

Nachdem wir dann alle gemeinsam gegessen haben waren unsere Besucher traurig schon wieder gehen zu müssen. Insgesamt war es ein sehr gelungener Abend, der denke ich allen Anwesenden Freude bereitet hat! Auf Facebook haben wir später von einem der Jungen sehr positive Rückmeldung bekommen, er hat auch geschrieben, dass sie sich freuen würden wieder kommen zu dürfen, und vielleicht sehen wir einander schon bald wieder!

Fotos gibt es hier

Und auch international wurde die Aktion bemerkt 😉 siehe https://www.scout.org/node/179451

GuSp lassen sich herausfordern … Die Götter der Wikinger

Die Guides und Späher lassen sich seit diesem Arbeitsjahr auf eine neue Variante des Erprobungssystems ein – selbst gestellte Herausforderungen meistern und daran wachsen.

Bei diesem System formulieren die GuSp selbstständig Ziele, die sie erreichen wollen. Die Herausforderung soll dabei meter-bar, also messbar, erreichbar, terminisiert, einfach und relevant sein. Zudem ist sie immer einem Pfadfinder-Schwerpunkt zugeordnet und, das ist das Beste daran, vollkommen frei gewählt.

Ein wunderbares Beispiel möchte ich nun vorstellen. Jan hatte sich folgendes als Ziel gesetzt: „Ich schreibe eine Zusammenfassung (2 Seiten) über die Götter der Wikinger, ihre Feinde und ihre Entstehung“. Dass es danach 7 Seiten wurden und der Bericht einen tollen Überblick über Asen und Asinnen gibt, ist vor allem einer geschuldet, der Leidenschaft eine selbst gewählte Herausforderung zu bearbeiten und darauf stolz sein zu können:

Jan_01

Jan hat sein erstes Ziel bravourös gemeistert. Genauso wie bereits 16 andere Guides und Späher in 22 Herausforderungen erfolgreich waren. Ich freue mich schon sehr auf das, was noch kommen wird und berichte gerne weiter.

Mit einem Gut Pfad von Ralf (Stufenleiter Guides & Späher)