„Perspektivenwechsel“ oder „Das Pfadfinderführerlager 2016“

Einmal im Jahr wechseln die Pfadfinderführer die Seite und fahren selbst als Teilnehmer auf ein Lager, ganz wie sonst ihre WiWö bis RaRo – ohne zu wissen, was passieren wird, was es zu essen gibt, oder ob es vielleicht eine Verleihung geben wird. Dieses Jahr hat es uns wieder einmal zum altbekannten Gasthof Sagbauer in Krieglach/Stmk verschlagen.

Ein WochTeamfoto FüLa2016enende lang waren verschiedene Themen dran… „Team erleben“, „Herz, Hand und Hirn“, „Feedback“, „persönliche Entwicklung“,… Manches klar erkennbar, Manches mehr im Hintergrund.
Abgerundet durch die wunderbare Umgebung (Sauna, Hotpot und Co) und die hervorragende Verköstigung war das Lager für alle … wie soll man sagen …

Na hier jedenfalls die Eindrücke der 32er Pfadfinderführer:

Damals am Pfadfinderführerlager…

… war das erste professionelle Fotoshooting meines Lebens.

… haben wir unsere Schwangere über die vereiste Forststraße wandern lassen.

… gab’s zu Beginn kein fließendes H2O.

…haben wir gepufften Mais eingespeichelt und zu Gedankenexplosionen verklebt.

… gab’s eine eisige Rutschpartie zu einer Wache-Verleihung.

… geschrumpelte Hände und Füße im Hop-Pot.

… Süddeutsche: „Prädikat wertvoll“

… hat es wieder eine Sauna gegeben. –> saucool!

… haben wir sehr gut gegessen.

… war es sehr entspannt und ausgelassen.

… Stimmen aus dem OFF: Die Gedanken sind frei. HuiBuh.

Quintessenz? „Töröö, die 32er haben gehirnwichst, ohne es zu stark zu merken & einen notwendigen, wichtigen HP-Beitrag erarbeitet –> viel Schöpfendes, ohne zu verzweifeln.“

Schreiben Sie einen Kommentar